* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Daily Routine

Ja alles hier in CampHill hat einen festen Ablauf oder eine Routine. In der Woche muessen die behinderten Menschen und die Co-Worker an Workshops teilnehmen. Es gibt den Holz-Workshop, den Toepfer-Workshop, den Garten-Workshop, den Estate-Workshop der sich um das Anwesen kuemmert, Handwerk-Workshop, BaeckereiWorkshop, Textil-Workshop, den Transitional-Workshop der mehr ne Therapie ist als ein Wokshop und die Walkinggroup. 
So muss ich zum Beispiel jeden Montag Nachmittag, Dienstag und Mittwoch in den Woodworkshop. Donnerstag und Freitag Vormittag bin ich im Garten-Workschop und Donnerstag Nachmittag bin ich in der Walkinggroup. 
Ein normaler Tag in der Woche beginnt fuer mich um 6:30, dann hab ich eine ¾ Stunde um mich fertig zu machen und wach zu werden. Also steh ich um 7:00 Uhr auf xD, putze mir die Kauleiste und muss um 7:15 im ClockHouse sein. Da fange ich dann damit an Tee zu kochen, Robin die Zaehne zu putzen, zu rasieren und anzuziehen, so dass wir um 8:00, nach dem morgentlichen Gebet bei Tisch, fruehstuecken koennen. Nachdem dann alle zusammen den Abwasch(ohne Spuelmaschine) gemacht haben, geht es so 5 nach 9 Uhr zum morgendlichen Versammlung der gesamten CampHill- Community. 
Hier wird den behinderten Menschen der Wochentag und das aktuelle Datum mitgeteilt. Danach werden eventuelle Besonderheiten des Tages angesagt, wie zum Beispiel: „Wir haben einen neuen Co-Worker, Sebastian.“ Danach wird eine Kerze angezuendet und das fuer die Woche guetltige Gedicht vorgetragen. Dann „singen“ alle zusammen ein Lied, im Anschluss wird die Kerze ausgepustet.
Nun kehren alle in ihre Haeuser zurueck und ich muss Robin zu seinem jeweiligen Workshop bringen, der um 9 Uhr 30 beginnt und dann schnell zu meinem eigenen gehen. Dort wird dann noch einmal das woechentliche Gedicht vorgetragen und 1,5 Stunden „gearbeitet“, denn um 11 Uhr gibt es schon wieder eine Teepause bis 11 Uhr 30. ^^ Danach wird noch mal eine Stunde bis zum Mittagessen „gearbeitet“, was es dann wieder nach einem Gebet bei Tisch (im Chor gesprochen) gibt. ^^ Ach ich vergaß zu erwaehnen das nach jedem Essen gewartet wird bis jeder fertig ist und wieder im Chor gesprochen wird: „Thank you for the meal“. 
Kleiner Einschub: Robin bekommt immer zuletzt sein Essen, weil er der schnellste beim Essen ist. (Wie eine Maschine!!!) und das Gebet geht so: 

„Earth you gave us this food, 
the sun you made it ripe and good, 
dear sun, dear earth by you we live, 
to you our love and thanks we give. 
– May the meal be blessed.“

Nach dem Mittagessen habe ich eine Stunde frei wie es vielleicht schon einige mitbekommen haben, da bin ich naemlich im Co-Worker-Raum mich mit den anderen unterhalten, Mails checken oder Kickern. ^^ 
Danach muss ich wieder mich und Robin zu unseren Workshops bringen, der wiederum eine Teepause, in der uebrigens immer einer vormittags Broetchen und nachmittags Kekse au der Haus eigenen Baeckerei holen geht. Ihr seht ich werde hier richtig fett, denn um 18 Uhr gibt es schon wieder Abendbrot (mit Gebet, Abwasch usw.). Danach muss ich mit Robin spazieren gehen, was sich zeitlich zwischen einer Stunde und 40 Minuten bewegt. Wir gehen dann immer durch denn (offiziell geschlossenen) Safari-Park oder um den See. Beim Spazierengehen hat Robin wiederum seine Gewohnheiten, so fasst er bestimmt stellen an oder reißt immer von den (armen) selben Pflanzen Blaetter und zerreist diese und ich muss zugeben auch wenn das jetzt hart klingt, aber es ist einwenig so als ob man einen Hund spazieren fuehrt, da er auch immer an den selben Stellen stehen bleibt und pinkelt.
Wenn wir wieder zuhause sind muss ich dafuer sorgen, dass Robin in die Badewanne kommt und sich waescht. 
Zuerst macht er die Kanne ins Wasser, dann die erste Hand nass machen, dann die andere, dann gießt er sich zweimal Wasser mit der Kanne ueber den Kopf, dann haellt er mit geschlossenen Augen die Haende auf damit ich im den Waschlappen gebe. Dann Kopf waschen … und so weiter ich muss ihm sogar zeigen was er sich zu waschen hat. Wenn er artig war, also nicht gesprungen ist, darf er seine Badespielsachen haben. Ja und dann ist es auch schon meistens dreiviertel 9, sodass ich dann zum Co-Worker-Raum gehen kann. Den ich dann natuerlich viel zu spaet zum Duschen gehen verlasse. ^^
29.7.09 22:00
 


Werbung


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


greg (2.8.09 20:54)
das gedicht is zu geil ^^
ich kann mir das richtig bildlich vorstellen wir ihr euch alla an die hände fast und das gedicht im chor aufsagt

mfg greg

P.S:


blubb (2.8.09 21:03)
Wir fassen uns bei den Haenden oder halten sie vor uns. ^^

greetz


(3.8.09 16:46)
alles ist die sekte :p


blubb (3.8.09 18:30)



FKA aka Felix (12.8.09 00:15)
oha das klingt ja echt nach nem fulltimejob, aber im großen und ganzen recht interessant.
mh nur nen paar der gewohnheiten sind sicher erstmal gewöhnungsbedürftig für unsereiner ^^

hehe hoffe dir machts spass soweit und die leute sind nett
also das ganz umfeld an sich jut



greetz

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung